Set

Aus Bogensport Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Gegensatz zu (sh.) Stringfollow eine dauerhafte Setzung (Krümmung) beim Holzbogen, die auch im abgespannten Zustand bestehen bleibt. Ein geringes Set (1 - 2 Zoll) ist unvermeidlich und stellt weder einen Mangel noch eine Leistungbeschränkung dar.

Holz ist in der Belastung mit einer Spiralfeder vergleichbar. Bei einer Belastung bis zu einem bestimmten Punkt kann es wieder in die Ausgangsposition zurückkehren
(siehe Wikipedia:Hookesches Gesetz).
Wird es aber (wie bei einer Spiralfeder auch) über einen gewissen Punkt hinaus belastet, so bleibt ein Teil der Verformung dauerhaft zurück.

Beim Holz werden hierbei Holzzellen im Bogenbauch gestaucht (Holz ist meistens mehr zugstabil als druckstabil). Dadurch verkürzt sich die Länge am Bogenbauch und die Wurfarmenden neigen sich zum Schützen hin. Dabei muss zwischen Set (dauerhaft) und Stringfollow (umkehrbar) unterschieden werden. Stringfollow tritt bei Benutzug des Bogens auf, geht nach dem Entspannen jedoch wieder zurück.

Da der Bogen durch Set weniger Vorspannung hat, speichert er auch weniger Energie und ist daher, wenn das Set zu groß wird, nicht mehr so effizient wie ohne Set.

Um Set zu vermeiden (oder zu vermindern), sollte eine Bogen dem Material entsprechend designed werden (Form, Profil, Dicke, Breite) oder mit einem Facing aus druckstabilerem Material versehen werden.

Ein gefährlicher Denkfehler ist das Aufbringen eines Backings, das den Bogenbauch aber noch stärker belastet und mehr Set, Stauchrisse oder sogar einen Bruch verursachen kann.

Beim Bogenbau wählt man daher das Material (also z.B. die Holzsorte) und die gewünschte Form am besten so, dass ein möglichst geringes Set entsteht.


Wenige cm Set sind ganz normal und kein Anlass zur Beunruhigung. Starker Set, über 2“ (~5cm) ist ein Zeichen, dass der Bogen überlastet ist/das Bogendesign für das verwendete Holz ungeeignet ist. Breitere, dünnere und/oder längere Wurfarme wären eine Lösung für das Problem.

Meine Werkzeuge