Sehne

Aus Bogensport Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

1) Biologisch:

Eine (Tier-) Sehne besteht aus Kollagenfasern und verbindet einen Muskel mit einem Knochen (siehe Wikipedia:Sehne (Anatomie)).

Sehnen sind stark auf Zug belastbar, sie können sich stark strecken, ohne bleibende Schäden zu behalten.

Im Bogenbau werden Tiersehnen meistens dazu verwendet, um ein Backing auf einem Bogenrücken aufzubringen.

Es ist aber auch möglich, Bogensehnen daraus herzustellen.


2) Im Bogensport:

Bogensehne, Schnur, in der Regel heute aus Polyesterfasern (Dacron, Fast-Flight), Kevlar u.ä., mit der der Bogen gespannt und der Pfeil beschleunigt wird.

Traditionelle Bogensehnen sind aus Leinen, Hanf oder ähnlichen Naturfasern. Diese verschleißen deutlich schneller und sind bruchgefärdeter, weshalb sich Kunstfasern durchgesetzt haben und selbst auf Primitivbogen meist akzeptiert werden.

Native Bogensehnen mancher Naturvölker bestehen aus schmalen Bambus-Streifen.

Sonstige historische Naturmaterialien sind Rohhaut (relativ schwer, aber gute Haltbarkeit) und Darm, sowie diverse Pflanzenfasern.


Allen Bogensehnen, die aus Fasern zusammengedreht sind ist gemeinsam, dass sie gut mit Sehnenwachs gewachst werden müssen. Das Wachs dient dabei gleichzeitig als Schutz und Klebemittel.

Meine Werkzeuge