Griffhölzer

Aus Bogensport Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Während beim Bau der Wurfarme eines Bogens die Holzauswahl durch die erforderlichen technischen Eigenschaften des Holzes eingeschränkt ist, kann ein (nicht biegender!) Griff dafür genutzt werden, auch Hölzer einzubauen, die "nur" besonders schön sind.

  • optische Attraktivität, wie besondere oder zumindest ausgeprägte Farbe, kräftige Maserung.

Teilweise wird als zusätzliche Anforderung auch Wert auf ein möglichst hohes Gewicht gelegt, um durch viel Masse in Bogenmitte die Schuss-Ruhe (=wenig Vibrationen und geringes Verreißen) zu fördern.

  • hohe Dichte und Gewicht

Weitere Anforderung an Griffhölzer sind

  • gut zu kleben (= geringer Ölgehalt)
  • geschlossenes Gefüge und geringe Splitterneigung (um möglichst glatt ausgeformt werden zu können)
  • Druck- und kratzfest
  • ggf. gut zu beizen

Beispiele (Holzarten):

  • Bubinga
  • Cocobolo
  • Wurzel- und Maserhölzer
Meine Werkzeuge