Faustformel für Spinewert

Aus Bogensport Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Spinewert bestimmt die Biegesteifigkeit des Pfeils. Diese ist wichtig um einen geraden Pfeilflug zu erzielen und muß genau zum Bogen und Schützen passen (siehe Paradoxon des Bogenschießens, Rohschafttest.

Als grobe Richtlinie zur Auswahl der richtigen Pfeilschäfte, werden diese mit einer Spinewertangabe versehen, z.B. 50#. Dieser Wert bezieht sich auf gerade englische Langbögen, auf eine Auszugslänge von 28", und wurde vor der Einführung von modernen Materialien und neuem Bogendesign festgelegt. Deshalb passen 50# Pfeile sehr wahrscheinlich nicht genau zu einem modernen Recurvebogen.

Es gibt aber eine Faustformel, nach der die Vorauswahl für Schäfte etwas einfacher wird. Hierzu wird die Zugkraft des Bogens(z.B.50#) genommen und je nach Material und Bauform wird dieser Wert korrigiert:

kriterium Spineänderung
Recurvebogen + 5#
modernes Design (Reflex) + 5#
Selfbow - 5#
FastFlight Sehne + 5#
Spitzengewicht um 25 grain leichter/schwerer (als 125 grain) - 3# / + 3#
Pfeile um 1" kürzer / länger - 5# / + 5#
Beispiel:
45# Recurvebogen, FastFlight-Sehne, Auszug=30", 100 grain Spitzen:

Pfeil: 45#
Recurve: + 5#
FastFlight: + 5#
Auszug 2" länger: + 10#
Spitze 25 grain leichter: - 3#

Spinewert laut Faustformel: 62#


Meine Werkzeuge